31 März 2016

[Lesemonat-März] Der Frühling lässt auf sich warten



Der Frühling lässt wirklich lange auf sich warten. Wenn ich einen Blick nach draußen werfe, dann ist der Himmel schon wieder so grau und nicht blau mit strahlendem Sonnenschein, wie es doch eigentlich im Frühling sein sollte.

Auf den März rückblickend, habe ich in diesem Monat vier Bücher gelesen, die ihr eben auf dem Bild oben abgebildet sehen könnt. Die dazugehörige Rezension zum abgebildeten Bild ist im Titel des Buches verlinkt.





„Ich weiss, dass du mehr willst.
Sprich es einfach aus - und es gehört dir.“


Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera mit Denny glücklich. So folgt sie ihm spontan, als er einen Job in Seattle ergattert. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, dürfen sie wohnen. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Und als Dennys Arbeit ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera ihren neuen Mitbewohner näher. Doch was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu einem Spiel mit dem Feuer... - S.C. Stephens -Thoughtless - Erstmals verführt
©Quelle: Goldmann-Verlag







Die Liebe dieses Drachen ist brandgefährlich.


Seit Jahrhunderten haben es sich die Drachenkrieger des Nightfury-Clans zur Aufgabe gemacht, die Menschen vor den Razorback zu beschützen. Der attraktive Venom ist der tödlichste der Nightfury, denn der bloße Kontakt mit seiner Haut kostet seine Gegner, das Leben. Aber er ist auch der einsamste der Drachenbrüder, denn durch die toxische Wirkung seiner Haut, wird er nie mit einer Frau zusammenleben können- so glaubt er zumindest. Bis er eines Tages der zauberhaften Evelyn begegnet, die gegen Venoms Gift immun zu sein scheint.... - Coreene Callahan - Feuer - Stürmisches Begehren
©Quelle: Heyne-Verlag






EINE LIEBE, DIE ALLE GRENZEN ÜBERSCHREITET

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen - vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit, lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und hat Clara die Kraft, zu ihm zu stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?
 - Geneva Lee - Royal - Desire
©Quelle: Blanvalet-Verlag











Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch, nichts. Im Gegenteil: Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden, das könnte die ganz große Liebe werden. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann...

 - Colleen Hoover - Hope Forever
©Quelle: dtv-Verlag















Wie ihr sehen könnt, habe ich diesen Monat nur ein Buch durchgelesen, welches zu meinen Neuheiten gehört. Dazwischen hatte sich Hope Forever geschlichen, sodass ich das Buch weder aus den Händen legen wollte noch konnte ich es, dafür war es zu spannend. 





EINE LIEBE, DIE ALLE GRENZEN ÜBERSCHREITET

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen - vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit, lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und hat Clara die Kraft, zu ihm zu stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?
 - Geneva Lee - Royal - Desire
©Quelle: Blanvalet-Verlag








» Er sieht mich an und ich spüre, wie ein Flattern meinen Körper erfasst. Werde ich das wirklich tun? >Also, was sagst du? Möchtest du für einen Tag nach Paris fahren?< Das ist total verrückt. Ich kenne ihn nicht mal. Und ich könnte erwischt werden. Und wieviel kann man an einem Tag von Paris sehen? Es könnte in so vielerei Hinsicht katastrophal schieflaufen. All das ist richtig. Ich weiß. Aber das ändert nichts daran, dass ich fahren diesmal etwas anderes aus. Ich sage ja. «

- Gayle Forman - Nur ein Tag

©Quelle: Fischer-Verlag


Wer ist Willem wirklich?
Was ist in diesem Jahr passiert? Und - was ist noch zwischen ihnen?

Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Aber was, wenn du dann tatsächlich vor ihm stehst?

Eine große, überwältigende Geschichte von Entscheidungen und Zufällen - und vom Glück, wenn beides zusammen kommt.


- Gayle Forman - Und ein ganzes Jahr

©Quelle: Fischer-Verlag







ER WÜRDE BIS ANS ENDE DER WELT GEHEN. ABER NICHT FÜR SIE. SONDERN FÜR EINE ANDERE....

Alles, was Sydney will, ist eine neue Wohnung.

Alles, was Ridge will, ist eine Mitbewohnerin, die ihm beim Songschreiben hilft.

Alles, was sie nicht wollen, ist, sich ineinander zu verlieben. Und dann passiert es doch...
 - Colleen Hoover - Maybe Someday
©Quelle: dtv-Verlag







» Oberhalb meines Nabels ist es in meine Haut eingebrannt, ein schwarzes Mal. XIII. Das Stigma, das mich beschützt und allen zum Beweis dient, was ich bin. Eine Hexenjägerin. Sie weichen von mir zurück, als ob sie mich fürchten müssten. Sie müssen mich fürchten. «Sie ist die gefährlichste Hexenjägerin des Landes - und nun wird sie selbst der Hexerei angeklagt...

 - Virginia Boecker - Witch Hunter
©Quelle: dtv-Verlag





So, das wars. So viel zu meinem Lesemonat und wie war euer Lesemonat?





30 März 2016

[Buch-Rezension] Geneva Lee - Royal - Desire [2/3]

Geneva Lee

Royal - Desire [2]


______________________________
FORMAT: Klappenbroschur

GENRE: Roman, Erotik

FREIGABE: ab 18 Jahre!

RELEASE: März 2016

VERLAG: blanvalet-Verlag

SEITEN/KAPITEL: 384 Seiten = 28 Kapitel

ISBN: 978-3-7341-0284-4

PREIS: 12,99 € [D], 13,40 € [A]
______________________________




______________________________

Inhaltsangabe


EINE LIEBE, DIE ALLE GRENZEN ÜBERSCHREITET
Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen - vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit, lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und hat Clara die Kraft, zu ihm zu stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

______________________________

Klapptext
LIEBE KANN NICHT ALLES EROBERN. ABER SIE EROBERT MICH.


» Alexander hatte die Welt zu seinen Füßen und mich vor ihm auf den Knien - bis die Geheimnisse uns auseinander rissen. Ich sollte mich von ihm fernhalten. Ich sollte davon laufen. Aber ich bin süchtig nach ihm...nach dem Verlangen und dem Schmerz. Er hat mich vor seiner dunklen Seite gewarnt, vor seiner Vergangenheit. Aber auch ich habe Schattenseiten. Zusammen werden wir unsere Dämonen bezwingen - wenn wir uns nicht vorher gegenseitig zerstören... «

______________________________

Cover
 
Ich hatte schon beim ersten Cover  - bezüglich des positiven Aspektes - gesagt, dass mir die Farbe silver durchaus besser gefällt, als die Farbe gold oder bronze. Ich fand die Fazierungen passend, mochte die Schriftart und auch die Krone.
Doch immer das gleiche als Covergestaltung zu nutzen, ist auf Dauer langweilig. So wie es eben beim Cover des zweiten Bandes der Fall ist, sodass ich nicht sonderlich begeistert bin.
Gut, ich muss zugeben, dass ich erleichtert darüber bin, dass das Cover nicht anders gestaltet wurde. Von jetzt auf gleich ein Cover zu erstellen, auf dem die Charaktere zu erkennen sind, wäre meiner Ansicht nach unpassend gewesen.
Gerade aus dem Grund, weil sich der Leser von Clara sowie von Alexander ein eigenes Bild machen konnte. Gerade jetzt die Vorstellungen der Leser zu zerstören, wäre wirklich unpassend und ärgerlich gewesen.
Dennoch bin ich vom Cover des zweiten Bandes nicht überzeugt und wenn ich den Vorgänger nicht gelesen hätte, dann wäre die königliche Saga vermutlich an mir vorbei gegangen.



Inhalt

Nach dem Ende des ersten Bandes, hatte ich beim nächsten Band mit zwei Alternativen gerechnet Auch wenn eine davon eingetroffen ist, war ich dennoch nicht gerade sehr begeistert gewesen. Wie sehr Clara enttäuscht und verletzt ist, ist nur all zu deutlich zu merken.
Royal - Desire beginnt an jenem Punkt, an dem Royal - Passion endete. Auch wenn es nicht so lange her ist, dass ich Royal - Passion gelesen habe, fand ich den Anschluss gelungen. Natürlich finde ich Claras Schmerz verständlich, nachvollziehbar und mir ist bewusst, dass sich garantiert jeder von uns, an solch einem Punkt befunden hat - aber es war einfach zu viel des Guten, gerade weil ich zugeben muss, dass die gute Clara einen Hang zur Übertreibung hat.
Ja, ich bin nicht in ihrer Situation und vermutlich klinge ich ungerecht dabei, wenn ich sage, dass es nicht das Ende der Welt ist. An dieser Stelle sollte sich nicht nur Clara, sondern auch der Leser darüber im klaren sein, dass es sich eigentlich um etwas ganz anderes drehen sollte.
Auch, wenn ich Claras Standpunkte am Anfang nicht schlecht fand, so war ich vom ganzen hin und her doch etwas genervt. Sie will ihn, er will sie, was immer deutlich gemacht wird und dennoch bewegt man sich einen Schritt zurück, nur um sich im Kreis zu bewegen. Den Kreis hätte ich nur zu gerne durchbrochen, damit auch eine andere Richtung angeschlagen werden kann.
Stattdessen finde ich Clara in einer Position, die mir so gar nicht gefallen möchte. Keine Frage, sie hatte zum Gegenschlag ausgeholt und sich nicht alles gefallen lassen. Und auch wenn ich verstehen und nachvollziehen kann, dass es schwer ist, in Alexanders Händen nicht zu Wachs zu werden, blicke ich dem Ganzen auch an dieser Stelle womöglich zu kritisch in die Augen.
Von dem persönlichen Drama abgesehen, muss ich gestehen, dass mich beim zweiten Teil vieles interessiert hätte, dass sich nicht nur um das gleiche Thema und Geschehen drehte. Zum Beispiel, auf das Land bezogen, wofür Englang bekannt ist und was dort üblich ist. Was ist mit der Teekultur? Die königlichen Alltagsrituale mit Tradition? Wie denkt der König nicht nur über Alexander, nicht nur über Alexanders Entscheidungen, sondern auch über jeweilige andere Situationen? Wie wird er sich in der Öffentlichkeit präsentieren?
Wenn die Wurzeln schon zum königlichen Blut führen, so sollte jenes nicht zu kurz kommen. Aus dem Grund hätte ich es besser gefunden, wenn es weniger Sexszenen - auch wenn es für diese Gerne üblich ist - gegeben hätte und somit mehr und dafür dementsprechend, auf jeweilige Szenen eingegangen wäre. Denn es lässt sich bekanntlich nicht alles durch Sex lösen.



Schreibstil

Beim ersten Band - Royal Passion - ist mir aufgefallen, dass Geneva Lee einen einfachen Schreibstl hat. Den Situationen ist einfach zu folgen und man kommt beim Lesen nichts ins straucheln. Außerdem sind die Charaktere gut beschrieben, sodass sich der Leser ein gutes Bild von diesen machen kann - und dies dürfte spätestens nach dem ersten Band nicht mehr schwer fallen.
Doch wer den ersten Teil der Royal-Reihe gelesen hat, der wird gleichzeitig mit dem Schreibstil vertraut sein, da schnell deutlich wird, dass dieser nichts neues an sich hat. Auf der einen Seite: es ist logisch, weil es sich natürlich um die gleiche Schriftstellerin handelt. Auf der anderen Seite: es muss nicht gleich bedeuten, dass sich alles ähneln oder sogar gleichstellen muss. So waren die intimen Szenen zum Beispiel nichts neues. Entweder sind jene Szenen bereits durch andere Bücher bekannt oder nach dem ersten Band nichts besonderes mehr. Gerade wenn man sich auf solche eine Gerne festlegt, sollte etwas mehr Abwechslung in die Geschichte eingebracht werden, sodass man nicht in Versuchung kommt, die Szenen zu überspringen, weil man sie bereits vom ersten Band kennt und nicht mit etwas Neuem rechnen kann.
Mir gefällt es, dass sich die Autorin kein Blatt vor ihrem Mund hält und die Charaktere dementsprechend ausleben lässt. Doch auf Dauer der vulgären Sprache ausgesetzt zu sein, störte mich dann doch. Würde sie dafür genutzt werden, um etwas Abwechslung einzubringen, hätte es noch gelingen können. Doch diese wiederholend zu lesen, sorgt eher für eine gewisse genervte Reaktion oder man erwischt sich selbst dabei, wie man sich darüber lustig macht bzw. amüsiert.
Ich bin nicht sihcer, ob ein Wechsel der Perspektiven notwednig war - aber von der Umsetzung war ich nicht abgeneigt. Mir gefiel es, mehr über Alexander zu erfahren und über seinen Stand der Dinge lesen zu können. Und dabei meine ich natürlich weder die sexuellen Anspielungen noch die anzüglichen Gedanken oder auch Sprüche von ihm. 


______________________________
Charaktere

Clara Bishop
So weit ich mich zurück erinnern kann, hatte ich Clara mal als ein einfaches Mädchen bezeichnet. Ein einfaches Mädchen, welches in meinen Augen schon fast zu normal ist und somit auch langweilig wirkt. Jene Behauptung möchte ich an dieser Stelle zurücknehmen.
Noch das einfache Mädchen vor Augen haltend, hatte sie mich im zweiten Band wirklich überrascht. Wenn auch zu Beginn nicht gerade positiv. Ihren Schmerz kann ich - wie gesagt - verstehen aber sich in die Arbeit zu stürzen und sich privat isolieren zu wollen, gehört nicht zur besten Bewältigungsstrategie.
Dennoch gefällt es mir, wie sie hin und wieder eine aufrechte Haltung zeigt und Alexander die Stirn bietet. Jenes Verhalten finde ich von ihr viel besser, als ein Mauerblümchen, dass sich hinter der aufgestellten Mauer versteckt, bei jeder Kleinigkeit errötet und am Ende gar nichts mehr zu sagen weiß.
Noch besser hätte es mir bei Clara gefallen, wenn sie ihre Stärke auch weiter hätte zeigen können. Wenn sie nicht so einfach dahin geschmolzen wäre - auch wenn es bei jemandem wie Alexander sehr schwer ist.
Interessant hätte ich auch gefunden, wenn sich etwas weiteres aus ihrer Vergangenheit gezeigt hätte. Irgendetwas, dass sie als Person exakt ausmacht und das nicht nur als eine Person, die an der Seite des Thronfolgers steht. Ihre Beziehung zu ihrer Familie hatte mir auch gefehlt. Nur hier und da etwas von dieser zu hören, reichte in meinen Augen nicht aus. Schon aus dem Grund, weil die Mutter scheinbar nur ein Thema anzusprechen weiß.
Für das nächste Buch würde ich mir eine Clara wünschen, die unverkennbar zeigt, was für ein Charakter sie ist. Jemand, der schreit: "Hier bin ich!" und es auch deutlich zeigt. Und damit meine ich nicht die Art, die eine Untergebene zeigt, sich unter dem Prinzen rekelt und sich diesem zur Verfügung stellt.



Alexander von Cambridge
Alexander ist wie eh und je. Unverändert, bestimmend, dominant und dennoch scheint sich hinter seiner harten Schale ein weicher Kern zu befinden.
Nicht zu vergessen: er ist besitzergreifend. Das mir in dem Band trotz al demm hü und hott aufgefallen ist. Aus dem Grund grummelte ich nicht nur wegen Claras Entscheidungsschwierigkeiten, sondern auch wegen denen von Alexander. Von seiner aufmerksamen und fürsorglichen Seite bin ich dennoch begeistert, schließlich sollten auch jene in Betracht gezogen werden.
Seine Ansichtsweisen zu lesen, fand ich interessant, auch wenn es einen gravierenden Unterschied gibt. So schwer schien es mir nicht zu sein, weil seine Gedanken so simple waren, dass eigentlich nichts hätte schief gehen können. Eigentlich.
Stattdessen scheint es so, als würde er selbst nicht die genügende Selbstbeherrschung besitzen - obwohl durch sein Titel, eben genau damit gerechnet werden könnte.
Gerade dann, als es für mich interessant wurde, kam sein altes Verhaltensmuster zum Vorschein. Wenn Clara bis drei nicht auf dem Baum ist, reißt er diese an sich und umgarnt diese mit seiner vulgären Aussprache. Mit der Zeit wurde er also doch ein weinig eintönig - obwohl ich gehofft hatte, dass es bei ihm nicht so werden würde.
Dennoch gibt es etwas, dass mich dennoch ein wenig an ihm stört und das ich doch nicht beschreiben kann. Vermutlich eben doch die Tatsache, dass er dann reagiert, sobald Clara bei drei nicht auf dem Baum ist?


______________________________
Fazit

Der zweite Teil hat mich nicht sonderlich überrascht. Zwar werde ich weiterhin die Reihe beenden, auch wenn ich durch diesen Teil gemerkt habe, dass zwei Teile gereicht hätten. Dennoch bin ich mir sicher, dass ich vom dritten Band nicht die Hände lassen kann. Dafür ist ein winziger Funken Hoffnung verantwortlich.
Jener, der mehr über die englische Traditionen, königlichen Aufgaben und ähnliches lesen möchte. Womölgich ist es dafür die falsche Gerne, weil Dirty Talk, Experimente u.ä. auf dem ersten Platz der Handlung stehen.
Frankensteins Sexmonster ist erwacht, wenn auch in der falschen Aufmachung.


Bewertung
__________________
Spannung ●●○○
Romantik ●●○○
Humor ●○○○
Trauer ●●○○
Action ●●●○○
Gewalt ●●○○
__________________

Cover ●●○○
Inhalt ●●●○○
Charaktere ●●●○○
Schreibstil ●●●○○

29 März 2016

[Buch-Rezension] Colleen Hoover - Hope Forever [1]


Colleen Hoover

Hope Forever [1]

 


______________________________
ORIGINALTITEL: Hopeless

FORMAT: Taschenbuch

GENRE: Jugendbuch, Roman, Slice of Life

RELEASE:  Oktober 2014

VERLAG: dtv-Verlag
 

SEITEN: 528

ISBN: 978-3-423-71606-2

PREIS: 9,95 € [D], 10,30 € [A]
______________________________




______________________________

Inhaltsangabe
Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch, nichts. Im Gegenteil: Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden, das könnte die ganz große Liebe werden. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann....

______________________________


Cover



Auf den ersten Blick hin, hatte ich vom Cover verschiedene Meinungen. Zum einen: ich war überrascht, dass es sich um ein Foto-Cover handelt, weil ich mich an die Farbklecks-cover von Colleens ersten Romanen: Weil ich Layken liebe und Weil ich Will liebe gewöhnt hatte. Zum anderen: ich war dennoch nicht vom Foto-Cover begeistert, weil jenes - wie es schon oft oft bei anderen Cover der Fall ist - die eigene Vorstellung bezüglich der Protagonisten beeinflusst. Zumindest war es bei mir der Fall. Da ich von Colleen Hoover Schreibstil und Geschichten jedoch nicht abgeneigt war/bin, wurde ich neugierig. Gut, die Inhaltsangabe deckt sich nicht unbedingt mit dem Cover ab aber es hatte seine Wirkung trozdem nicht verfehlt. Nachdem ich die Geschichte jedoch gelesen habe, bin ich der Meinung, dass es genau das richtige Cover für jene Geschichte ist, die sich dahinter verbirgt. Erneut einen Farbkleks auf einem weißen Hintergrund oder eine ähnliche Covergestaltung für diese Story zu wählen, wäre sehr unpassend gewesen. Wenn nicht sogar langweilig, wenn sie ein Cover dem anderen ähneln würde. Auch ein strahelnd, lächelndes Gesicht zu wählen, wäre für mich unrealistisch gewesen - obwohl es mich neugierig gemacht und interessiert hätte, sodass ich gerne hinter die Fassade geblickt hätte. Rückblickend auf die Geschichte, finde ich das Cover gut gelungen und passend gewählt. Eben nur mit dem Abzug, dass es sich um ein Fotocover handelt, von denen ich absolut kein Fan bin. 


Inhalt

Colleen Hoover dürfte durch ihre vorherigen Romane, Weil ich Will liebe und Weil ich Layken liebe bekannt sein. Zumindest bin ich dadurch auf die Schriftstellerin aufmerksam geworden - und weil ich meine Finger nicht von der Jugendliteratur lassen kann- Da es jedoch schon länger her ist, dass ich ein Buch von Colleen Hoover gelesen habe, konnte ich mir nicht vorstellen, was mich in der Geschichte von Hope Forever erwarten würde.
Natürlich gibt die Inhaltsangabe ein wenig Informationen preis und auch wenn mich diese angelockt haben, konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Protagonistin tatsächlich keinerlei Anziehung verspüren soll. Das heißt, bis zu jener Begegnung mit Dean, der alles auf Anhieb verändert. Der Wechsel von emotionslos zu leidenschaftlich - allein durch eine einzige Person ausgelöst   fand ich schon merkwürdig Um dies verstehen zu können, muss man sich auf die Geschichte einlassen und es sollte versucht werden, den Überblick zu behalten, denn man wird gleich zu Beginn ins kalte Wasser gestoßen.
Dies muss nicht unbedingt einen negativen Effekt haben. Bei mir ist es oft das Gegenteil. Dadurch wurde ich komplett in die Geschichte gezogen, weil auf Anhieb Fragen aufkamen, die das Interesse aufrecht hielten.
In der Geschichte von Sky, wechseln wir zwischen die Tage, entweder einen Tag vor oder zurück, manchmal bekommen wir einen Einblick in die Vergangenheit oder in den gleichen Tag, der nach ein paar Stunden fortgesetzt wird. Dadurch fiel es mir leichter, der Handlung zu folgen und mir ein Bild von der Situation sowie von den Charakteren zu machen. Die Personen und die Handlung schien für mich realistisch zu sein. Es wurde nicht übertrieben sowie jeweilige Situationen auch nicht runtergespielt wurde.
Womöglich dürfte es auch dadurch leichter fallen dem Inhalt zu folgen, weil er sich in unserer Zeit spiegelt. So kommen dem Leser die Situationen und Verhaltensmuster der Personen bekannt vor, sodass es sich interessant gestaltet.
Für mich wurde es interessant, als es zu der Begegnung mit Dean Holder kam, da ich wissen wollte, was er für eine Person ist. Was es für eine Person ist, die es schafft, Skys Welt auf den Kopf zu stellen, woran andere gescheitertsind. Aber es ist nicht so leicht sich eine Meinung zu machen und auch an dieser festzuhalten, wenn sie nicht nur durch gesagte Informationen sondern auch durch das wechselhafte Verhaltensmuster ins Schwanken gerät. Dennoch finde ich genau das optimal. Es lässt die Handlung realistischer erscheinen, erlaubt tiefer in die Geschichte einzutauchen und sich mit dem einen oder anderen Charakter verbunden zu fühlen. Gerade für die Jugendlichen oder auch jungen Erwachsenen dürfte es ansprechend sein.
Ich hatte mit dem Buch viel Spaß. Eine Protagonistin, die in die Welt des Handys eingeführt werden musste, eine beste Freundin, die ihrem Titel gerecht wird und darüber hinaus schießt und ein junger Mann, der nicht nur auf Sky anziehend wirken dürfte.



Schreibstil

An Colleen Hoovers Schreibstil habe ich eigentlich nicht zu bemängeln. Ich habe ihn sogar vermisst, weil mir ei ihren vorherigen Werken aufgefallen ist, wie frisch und verständlich dieser ist. Und noch wichtiger: ihm ist einfach zu folgen. Zugegeben: für mich war es etwas gewöhnungsbedürftig, plötzlich eine Geschichte in der Gegenwartsform zu lesen. Jedoch war es kein Beinbruch und spätestens nach zwei Kapiteln, fiel es gar nicht mehr auf.
Collleen gelingt es, den Leser in ihre Geschichte zu ziehen, weil die Situationen einfach und realistisch beschrieben sind. Beim Lesen stolpert man weder über die Sätze, Situatione, noch über die Charaktere und deren Konversationnen oder Gedanken.
Ihr Schreibstil passt perfekt in die Welt der Jugendliteratur. Sie hält die Momente fest und gestaltet die Charaktere interessant, sodass man von diesen nicht genervt ist.
Auch auf die Gefühle der einzelnen Charaktere geht Colleen gut sein, sodass der Leser nicht nur für die Charaktere und dessen Situationen, sondern auch eben für dessen Gefühle, Verständnis aufbringen und sie nachvollziehen kann.
Die Situationen und das Verhaltensmuster wirkt passend und nicht unrealistisch überspitzt. So wie auch die Gefühle der Charaktere einfach zu erfassen sind, den Leser selbst zum schwärmen einladen  und nicht durch die ins Detail beschriebene und nicht zu oft wiederholende Intimität zwischen den Charakteren zerstört wird.
Auch der Wechsel zwischen dem neckenden Verhalten, den romantischen und amüsanten aber auch ernsten Situationen, ist gut aufeinander abgestimmt und bringt den Leser nicht durcheinander. Außerdem ird es nicht eintönig, weil sich Situationen, Liebesbekundungen oder ähnliches nicht wiederholen. So wird das angenehme Lesen nicht ins Schwanken gebracht.
Auch wenn sich die Geschichte mit ernsten Themen befasst, wird es nicht störend oder gar verletzend. Stattdessen kommt eine unausgesprochene Warnung sowie ein unübersichtliches Appell zur Geltung.
Mir persönlich hat das Gesamtpaket sehr gefallen, da die Autorin die Spannung, die Spannung und dessen sprachliche Gestaltung sehr gut vermittelt hat.
______________________________


Charaktere

Sky
Sky hat mir als Protagonistin ganz gut gefallen, da sie mich vom Anfang bis zum Schluss hin überzeugen konnte. Während andere in manchen Schulsituationen vermutlich zu empfindlich und hilfesuchend reagiert hätten, zeigte sich Sky tough und überraschte mich.
Manchmal habe ich mich selbst beim Gedanken erwischt, der sich dem der anderen anschließen sollte: denn ich hatte mir der gleichen Reaktionen gerechnet, die von den anderen zum Vorschein gebracht werden sollte. Doch da Sky genau jene Stärke von sich zeigt, die in solch einer Situation eine besondere Bedeutung hat, fand ich sie beachtlich.
Sky scheint an sich ein fleißiges Mädchen zu sein, die unter anderem, so gut es geht, von ihrer besten Freundin unterstützt wird und von dieser sogar ein Handy geschenkt bekommt. In Anwesenheit ihrer besten Freundin Six - ja, ich fand ihren Namen gewöhnungsbedürftig aber gleichzeitig lustig, dass es gewisse Ähnlichkeiten unter ihren Geschwistern gibt - hat mir Sky am meisten gefallen. Außerdem hat mich diese Mädchenfreundschaft - ohne gewisse Vorzüge - oft zum schmunzeln gebracht und mich aufgeheitert.
Mit jedem weiteren Kapitel, fiel mir auf, wie sehr ich mich in Skys Rolle verloren habe, sodass ich nicht anders konnte, als mit ihre zu fühlen. Sei es der Ärger, die Freude, die Trauer oder die verliebte Seite.  Ich fand ihre Reaktionen owie ihr allgemeines Handeln schlüssig und gut umgesetzt, sodass sie mir immer symphatischer wurde.
Der Nachteil dabei ist jedoch, dass ich mir viel mehr von Sky gewünscht hätte. Ich hätte gerne noch mehr Seiten von Sky kennengelernt, obwohl man nicht behaupten kann, dass wenige zum Vorschein gekommen sind.


Holder
Dean Holder, der von allen nur beim Nachnamen genannt wird, hat es mir anfangs sehr schwer gemacht. Ich wusste nicht, in welche Schublade ich ihn packen sollte. Perfektionist? Vergeben? Bad Boy, der niemanden an sich heran lässt? Jemand, der nicht nur der Lieblingsschüler der Lehrerin ist?
Meiner Meinung nach hätte vieles auf ihn zutreffend sein können. Und ennoch zeigte er kein Verhalten von sich, mit dem fest gerechnet werden konnte. Zugegeben fand ich den Wechsel seiner Launen und Taten selbst anstrengend und merwürdig, für einen jungen Mann.
Doch genau das hat mich interessiert und das nicht nur weil er durch seine äußere Erscheinung, mit seinem Sportsgeist und durchtrainierten Körper alles andere als abstoßend ist. Gut, es wäre unter anderem ein Grund, da ich dadurch das Geschwärme nur zu gut verstehen konnte. Dennoch fand ich einiges an ihm auffällig und fragwürdig, sodass man achtsamer zu lesen beginnt, sobald es zu einem weiteren Auftritt von Holder kommt.
Was nicht heißen soll, dass er sich plötzlich eintönig zeigt, denn er konnte auch mein Herz zum schmelzen bringen, ohne, dass er sich dabei verstellt oder sich in der Rolle des Romantikers verlieren muss. Wie echt sein Verhalten ist, ist all zu deutlich zu merken, was mir sehr gefallen hat.
Auch wenn es in der Bücherwelt langweilig werden dürfte, wenn der Leser einen Charakter in einem anderen wiedererkennt: bitte mehr davon!


______________________________

Lieblingszitat

,LoL'? Ist das etwa eine Abkürzung für lots of love? Oh Gott, hoffentlich nicht.
Das fände ich so schleimig-kitschig, dass ich ihn leider noch schneller rausschmeißen müsste, als den liebeskranken Matty damals.

- Sky
- Colleen Hoover - Hope Forever


______________________________

Fazit


Auch wenn es gewöhnungsbedürftig ar, die Geschichte in der Gegenwart zu lesen, hatte sie mich doch packen können. Auch wenn die Autorin einiges nicht genau ins Detail beschrieben hat, fand ich es zu dieser Geschichte passend und angenehm zu lesen. Mir gefiel diese 'Echtheit' in der Geschichte, sodass der Leser selbst von dieser erfasst.
Meiner Meinung nach ein passendes Werk in der Jugendliteratur, welches sich auf alle Fälle zu lesen lohnt.

Bewertung

__________________

Spannung ●●●●○
Romantik ●●●●○
Humor ●●○○
Trauer ●●●●○
Action ●●●○○
Gewalt ●●●○○
__________________

Cover ●●●●○
Inhalt ●●●●○
Charaktere ●●●●○
Schreibstil ●●●●○
__________________