[Follow me Around] The Dark Tenor - Nightfall Symphony Tour [Düsseldorf]

 

 

It's like a drug that I can't pull from my heart...

Wer viele Konzerte besucht und für diese einen weiten Weg auf sich nimmt, der sieht nicht nur die jeweiligen Städte, sondern auch die unterschiedlichen Bühnen, auf denen für den Auftritt von The Dark Tenor aufgebaut wird. So war der Auftritt in einem ehemaligen Kino etwas Neues und hatte eine positive Auswirkung auf mich.

Wie The Dark Tenor selbst äußerte, hatte der Ort des Konzertes eine familiäre Atmosphäre. Zwar wirkte die Bühne etwas klein aber der Sänger, nutzte jede Fläche und verdrängte jene Gedanken an die Bühne, indem er bei der Probe zu Scherzen aufgelegt war und in den Proben eine humorvolle Abwechslung einführte. So scherzte er nicht nur mit dem Pianisten, sondern richtete den Fokus auch auf die anderen Mitglieder auf der Bühne. Bei der Probe war nicht nur dem Publikum die gute Laune anzumerken, auch die Band versprühte diese und steckte mit dieser an!


We're rising to break the mold
Outsiders, born to be bold
The Dark Tenor - Renegades [Nightfall Symphony]




Für mich selbst stieg die Aufregung, als es zum VIP-Treffen kam. Während diesem hatten die VIP-Besucher die Möglichkeit an The Dark Tenor Fragen zu stellen, die zu einer gemütlichen Atmosphäre beitrugen - wenn davon abgesehen wird, dass nach privaten Dingen gefragt wird, die dem "Fan" eigentlich nichts angehen. Aus diesem Grund hebe ich meinen Hut davor, dass The Dark Tenor höflich, geduldig aber auch bestimmt reagierte.
Beim VIP-Treffen ließ sich das Team auch etwas neues für die Fotos einfallen. Ich persönlich finde die Idee interessant! Für die Selfies eine Polaroid mit einem roten Filter zu nutzen - natürlich passend zur Nightfall Symphony - auch die schwarze Umrandung trägt ihren Teil dazu bei. Für Fanmomente und Fannähe war gesorgt und steigerte die Laune. Auch mit dem Puzzle - da sich jemand etwas besonderes ausgedacht hat - ging es weiter, während in Bochum das erste Puzzleteil überreicht wurde, durfte The Dark Tenor auch in Düsseldorf mit einem weiteren Teil rechnen. So ließ sich The Dark Tenor nicht davon stören, als die Kamera für die anderen Teilnehmer des Puzzles mitlief und hinterließ auch für diese eine kurze Botschaft. Ich selbst werde in den Berichten nichts davon verraten aber ich bin sehr auf das Endergebnis und auf die Meinung von The Dark Tenor gespannt!




Leave all behind
Take no look at cloudy times
The Dark Tenor - Mountain High [Nightfall Symphony]

 

 


Während dem Konzert ist es deutlich zu merken, dass sich nicht nur die Aufmerksamkeit auf den Sänger richtet, auch der Schlagzeuger Mario scheint seinen eigenen Fanclub zu haben. Mario war kurz außerhalb der Bühne und in der Pause anzutreffen, nahm sich Zeit für einige Fotos und Gespräche, während er einen lockeren und sympathischen Eindruck machte. In diesem Zusammhang muss ich erwähnen, dass es natürlich einen großen Unterschied macht, wenn seine Lieblingskünstler auf der Bühne oder näher anzutreffen sind. Womit ich natürlich nicht sagen möchte, dass der Schlagzeuger auf der Bühne unsympathisch wirkt. Ganz im Gegenteil! Nur hatte ich oft ein ernstes Bild von ihm, wenn ich nur rein nach seinem Auftritt auf der Bühne gehe.
Der Aufritt auf der Bühne wird mit einem passenden Lichtspiel begleitet, steigert die Euphorie der Fans und sorgt durchaus für epische Momente. So wird durch den Tenor eine Gänsehaut nach der anderen hervorgerufen, selbst wenn die Bühne für einen Moment lang nur in Dunkelheit gehült ist. Dies hatte für mich einen positiven Effekt!
Die Aufmerksamkeit lenkt sich nicht nur au die Bühne, sodass der Tenor das Publikum bei vielen Stücken einbezieht, sie in zwei - oft auch drei (die goldene Mitte) - Hälften aufteilt und somit ein kleiner Wettbewerb entsteht, welche Seite lauter und vielleicht auch die Töne besser treffen kann. Außerdem wird auch für genug Bewegung gesorgt, sodass das Publikum nicht nur sitzen muss - was auf Dauer schließlich auch anstrengend sein kann. Nebenbei bemerkt, sorgt das Publikum mit ihren Knicklichtern, Blinklichtern ebenfalls für eine schöne Lichtshow!

Was mir persönlich gefällt, ist die Tatsache, dass der Tenor nicht nur nach dem Plan ein Lied nach dem anderen singt, sondern sich auch die Zeit nimmt und das Publikum in die Welt der Klassik einführt - zu manchen Stücken etwas zu den jeweiligen Komponisten erzählte, sodass man ein genaueres Bild zu diesen bekam.
Bei einigen Songs animierte The Dark Tenor auch seine Band, wie die Gitarristen zu mehr Bewegung, sodass diese sich selbst auf einer Box befinden und im aufsteigenden Rauch auf ihrem Instrument spielen. Doch so lädt der Tenor nicht nur seine Bandmitglieder zur Abwechslung ein, auch die Fans lassen sich vieles einfallen und bringen einen neuen Schwung in seine Lieder mit ein, sodass The Dark Tenor auf der Bühne durchaus wahrnimmt, was sich im Publikum anspielt. So kann es durchaus dazu kommen, dass The Hunger (The Dark Tenor - Symphony of Light) ein wenig umgeändert wird und aus This is my Hunger - This is my Panda wird.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Love like volcanoes
Eruptions mend the fire
Hearts like tornados
Hold inside the You and I
The Dark Tenor - Volcanoes  [Nightfall Symphony]




Mein Fazit zum Konzert: Ich bin wirklich jedes Mal aufs Neuste von der Musik begeistert. Nicht zu knapp bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich The Dark Tenor singen höre - aber durchaus beobachte ich natürlich auch gerne  Mario, Eric, Sebastian, Ilja und Felix. Denn ohne sie, währe The Dark Tenor selbstverständlich nicht komplett, da sie großartige Arbeit auf der Bühne leisten, wie ich finde! 













Dies war es vorher von meinem Bericht - vielleicht bis zum nächsten Follow me Around oder zur nächsten Rezension!


Eure

Kommentare